Durch CDU wird Lausitzer Kohleausstieg zum Milliardengrab

30. Jun. 2021 –

Die gestern veröffentlichten Recherchen des SPIEGEL und des Netzwerks CORRECTIV zeigen auf, dass die sächsische Regierung 2016 bei der Suche nach einem Investor für die sächsische Braunkohleförderung offensichtlich bewusst in Kauf nahm, dass milliardenschwere Sanierungskosten des Braunkohleabbaus den Bürger*innen aufgebürdet werden.

„Die Recherchen von SPIEGEL und CORRECTIV legen einmal mehr offen, dass die Braunkohleförderung schon 2016 in Sachsen keine hinreichende wirtschaftliche Perspektive mehr hatte, gerade auch wegen der hohen Folgekosten für die Renaturierung der Tagebaugebiete: Vattenfall hat das damals erkannt – die CDU-geführte Landesregierung wollte es nicht akzeptieren.“, sagt Bernhard Herrmann, sächsischer Spitzenkandidat von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zur Bundestagswahl.

„Statt frühzeitig einen Strukturwandelprozess hin zu einer klimaneutralen zukunftsfähigen Wirtschaft in der Lausitz einzuleiten, hielt und hält die CDU bis heute an einer sterbenden Industrie fest. Dass dies ohne Rücksicht auf Klimaschutz und die regionale Wasserversorgung geschah, ist allein schon schlimm genug. Dass darauf verzichtet worden ist, vom tschechischen Investor EPH belastbare Sicherheiten für die Deckung der Folgekosten in Milliardenhöhe zu verlangen und diese somit den Bürger*innen aufzubürden, ist skandalös. Hier ist insbesondere die Rolle von Stanislaw Tillich kritisch zu hinterfragen: Er trug als damaliger sächsischer Ministerpräsident die politische Verantwortung für den Verkauf an EPH und als Co-Vorsitzender der Kohlekommission für den mit 2038 spät angesetzten Ausstiegstermin bei der Braunkohleverstromung, der den Energieunternehmen mit vielen Milliarden an Steuergeldern schmackhaft gem acht wurde. Dass er wenige Monate nach dessen Verkündung Aufsichtsratsvorsitzender der ebenfalls zur EPH gehörenden MIBRAG wurde, riecht förmlich nach schwarzem Filz und passt in eine Reihe der Selbstbedienungsmentalität der Union der letzten Monate und Jahre.“, so Herrmann weiter

„Dass die CDU in Sachsen wie im Bund immer noch am Kohleausstieg 2038 festhält und diesen gar als lediglich „politisch gewollt“ abtut, wirft Fragen zur Wirtschaftskompetenz der CDU auf. Braunkohle ist nicht zukunftsfähig und war es auch 2016 nicht mehr. Darauf haben wir seit 2016 hingewiesen und stehen auch jetzt dazu.“, erklärt Bernhard Herrmann. 

« Zurück | Blog: Nachricht »

Newsletter Rückschau
Hier für euch zum Nachlesen die fünf letzten Ausgaben unseres wöchentlichen Newsletters. Viel Spaß beim Stöbern!
Newsletter KW 47 / 2021
Dienstag, 23. November 2021
Fünfeinhalb Tage hat diese Woche noch und an einem wird, so angekündigt, der Koalitionsvertrag zwischen SPD, uns Bündnisgrünen und FDP auf Bundesebene verhandelt sein. Die Spannung steigt. Dann können wir endlich alle einen Blick hineinwerfen...
Newsletter KW 47 / 2021
Dienstag, 23. November 2021
Newsletter KW 46 / 2021
Dienstag, 16. November 2021
Zwei Themen, die in dieser Woche die öffentliche Berichterstattung bestimmen, berücksichtigen wir in diesem Newsletter noch an anderer Stelle: die Situation im Grenzgebiet Polen-Belarus und die Ampel-Koalitionsverhandlungen auf...
Newsletter KW 45 / 2021
Dienstag, 09. November 2021
Der 9. November gilt in der deutschen Geschichte als Schicksalstag, wie kaum ein zweiter. An diesem Datum ereigneten sich im letzten Jahrhundert gleich mehrere Geschehnisse, die als Wendepunkt gelten. Die Jahreszahlen 1938 und 1989 sind uns...
Newsletter KW 44 / 2021
Dienstag, 02. November 2021
Mit dem Ende der Herbstferien hat nicht nur das ungemütliche Wetter Einzug in Sachsen gehalten. Leider ist auch pünktlich zum Schulbeginn die Corona-Debatte aktueller denn je und angesichts der stark steigenden Infektionszahlen in Sachsen warnen...

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.