Explodierende Mietpreise verschärfen Kinderarmut - ein Armutszeugnis für die Staatsregierung

Teilen!

31. Mai. 2018 –

Anlässlich des Internationalen Kindertages am 1. Juni erklärt Christin Melcher, Landesvorstandssprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen: 

„Mehr als 100.000 Kinder leben in Sachsen in Armut und jeden Tag werden es mehr. Besonders in den Großstädten wie Leipzig und Chemnitz ist die Zahl dramatisch hoch: Jedes vierte Kind lebt hier in Familien, die auf Sozialleistungen angewiesen sind.“

"Doch die Gefahr von Armut betrifft heute längst nicht mehr nur Familien, die von Sozialleistungen abhängig sind. Die Mieten in den sächsischen Großstädten explodieren. Steigende Mietkosten in den Städten sind schon jetzt für viele Familien nicht mehr finanzierbar. Die Mietpreise werden für Familien mit Kindern zum Armutsrisiko", warnt Melcher.

„Wer der sozialen Spaltung in unserem Land entgegenwirken will, muss jetzt handeln. Wir fordern einen Aktionsplan gegen Kinderarmut. Kinder von Alleinerziehenden, Kinder in den Großstädten sind besonders betroffen und verdienen in einem Aktionsplan besondere Berücksichtigung. Sozialer Wohnungsbau in den Städten muss hier in den Fokus gerückt werden. Der Freistaat kann ganz konkret das Armutsrisiko für Kinder und Familien verringern. Die CDU-SPD-Regierung ist hier zum Handeln aufgefordert. Kein Kind in Sachsen darf zurückgelassen werden.“

Pressemitteilung 2018-22

« Zurück | Nachrichten »

Kalender

06. Mär, 17:00 Uhr, Annaberg-Buchholz

53. Landesdelegiertenkonferenz

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von Bündnis 90/Die Grünen
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.